Ortsvereinsvorstand Bochum-Altstadt

Vorsitzender:
Hendrik Schöpper
Stellvertretende Vorsitzende:
Markus Dicks, Sibel Huda, Kay Germerodt
Kassierer:
Martin Pyka
Schriftführer:
Alexander Knickmeier
Bildungsbeauftragter:
Markus Dicks
Seniorenbeauftragter:
Kalle Meier
Beauftragte Presse-/Öffentlichkeitsarbeit:
Sibel Huda 
Mitgliederbeauftragter:
Kay Germerodt
Beisitzer:
Aziz Sbai, Johannes Scholz-Wittek, Tobias Blicker, Vera Dittmar, Jens Lange
Revisoren:
Wolfgang Berke, Werner Painczyk, Artur Libischewski

 

Nachrichtenticker

24.11.2017 17:35 Martin Schulz zur aktuellen Lage
Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch getroffen. Anschließend hat die Parteiführung beraten. Martin Schulz zum Ergebnis der Beratungen in einem Videobeitrag auf spd.de

24.11.2017 15:35 Vor allem behinderte Frauen Opfer von Gewalt – besserer Schutz aller Frauen dringend notwendig
Am 25. November ist der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“, mit dem jedes Jahr auf die hohe Zahl von weiblichen Gewaltopfern weltweit aufmerksam gemacht wird. Die SPD-Bundestagsfraktion macht sich für den Schutz aller Frauen vor Gewalt stark. Frauen mit Behinderungen sind in besonderem Maße von Gewalt betroffen. Die neue Bundesregierung muss sich insbesondere für

23.11.2017 20:22 Cum/Cum-Geschäfte – Banken rechnen mit Steuernachzahlungen von 500 Millionen Euro
Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. „Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

23.11.2017 20:21 Impuls für den Kulturtourismus in ländlichen Räumen
Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt „Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?“ um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. „Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus – vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

23.11.2017 20:20 SPD-Bundestagsfraktion unterstützt Initiative für das Forum Recht in Karlsruhe
Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. „Das

Ein Service von info.websozis.de

 

Landesparteirat - Gabriel und Nahles im Bergbaumuseum

Allgemein

Am gestrigen Samstag (07.11.) waren der designierte SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel sowie die designierte Generalsekretärin Andrea Nahles zu Gast in Bochum. In der Sitzung des Landesparteirates im Bergbaumuseum suchten sie das Gespräch mit den Nordrhein-Westfälischen Genossinnen und Genossen und warben für die konstruktive Begleitung des Erneuerungsprozesses, der, dies betonten sie wiederholt, nicht nur inhaltlicher Natur sein dürfe.

Die Mitgliedschaft in der SPD müsse wieder mehr eine Beteiligungsmitgliedschaft werden. Zudem wurde ein Glaubwürdigkeitsdefizit festgestellt, welches verursacht wurde durch eine zu unkritische Übernahme neoliberalen Gedankenguts durch die Wissenschaft, Medien und schlussendlich auch von Teilen der SPD-Führung. Zum Beispiel: Wer sich im Jahre 2000 gegen die Privatisierung der Sparkassen ausgesprochen hat, wurde als Ewiggestriger abgestempelt. Dieser Zeitgeist, dem auch fast alle Multiplikatoren unserer Mediengesellschaft – zum Teil auch Gewerkschafter - hinterherliefen, wird jetzt zu großen Teilen der SPD angelastet. Dies leider zu Recht, weil sie sich der Deutungshoheit beugte, anstatt selbst die Deutungshoheit über die wirtschaftliche Fortentwicklung unserer Gesellschaft einzufordern.

Ein weiterer Punkt in der Diskussion war auch eine Kritik an der Arbeit des Willy-Brandt-Hauses. Es habe sich von der Basis entfernt und sehe sich zu selten als Dienstleister für die verschiedenen Gliederungen der Partei.

Doch der Blick richtete sich bei der Debatte auch nach vorne. Die Nordrhein-Westfälische Basis gab den Berlinern mit auf den Weg die Diskussionsfähigkeit zu zeigen und somit auch die in der Vergangenheit häufig als überflüssig empfundenen Flügelkämpfe zu beenden. Dies könnten sie schon beim anstehenden Bundesparteitag zeigen.
Mit einem Blick auf die Geschichte ließe sich aber sagen, so Bernd Faulenbach, Vorsitzender des Landesparteirats, dass die SPD im Lauf ihrer fast 150jährigen Geschichte mehrere Neuanfänge erfolgreich gemeistert habe. Dies werde auch diesmal geschehen, äußerte er sich zuversichtlich. Viel Zeit, das war an der Stimmung im Raum erkennbar, bleibt leider nicht, da die Landtagswahlen unmittelbar bevorstehen.