Ortsvereinsvorstand Bochum-Altstadt

Vorsitzender:
Hendrik Schöpper
Stellvertretende Vorsitzende:
Markus Dicks, Sibel Huda, Kay Germerodt
Kassierer:
Martin Pyka
Schriftführer:
Alexander Knickmeier
Bildungsbeauftragter:
Markus Dicks
Seniorenbeauftragter:
Kalle Meier
Beauftragte Presse-/Öffentlichkeitsarbeit:
Sibel Huda 
Mitgliederbeauftragter:
Kay Germerodt
Beisitzer:
Aziz Sbai, Johannes Scholz-Wittek, Tobias Blicker, Vera Dittmar, Jens Lange
Revisoren:
Wolfgang Berke, Werner Painczyk, Artur Libischewski

 

Nachrichtenticker

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de

 

OrtsvereinTerminankündigung: Mitgliederversammlung

Liebe Genossinen und Genossen,

die nächste Mitgliederversammlung findet am 23.11. um 19 Uhr im Falkenheim Akademiestr. 69 statt.

Alle sind herzlich eingeladen.

Der Vorstand

Veröffentlicht am 09.11.2017

 

UnterbezirkOffener Brief: Für die SPD geht es um alles

Die Bundestagswahl ist verloren, die SPD geht in die Opposition. Nach einer ernüchternden Bundestagswahl eine konsequente und richtige Entscheidung! Eine Fortsetzung der großen Koalition ist keine Option. Mit dem Wechsel auf die Oppositionsbank darf sich die SPD jedoch nicht der notwendigen Aufarbeitung der Misserfolge der letzten Jahre in Land und Bund verschließen.

 

Die Ergebnisse der Wahl sind gleichermaßen enttäuschend wie beunruhigend, für die Demokratie in Deutschland und die SPD. Deshalb sind wir mehr denn ja gefordert, die Gründe für diese Entwicklung zu analysieren und die SPD zu modernisieren: thematisch, strukturell und personell. Diesen Prozess gilt es jetzt zu beginnen – im Bund und auch in Bochum. Die kürzlich gestartete Initiative SPD++ ist ein erster beispielhafter Impuls dazu.

 

Michele Müntefering und Axel Schäfer wurden erneut für Bochum in den Bundestag gewählt. Dieser Erfolg darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die SPD im Bund und in Bochum erneut erhebliche Stimmenverluste zu verzeichnen hat. Und auch wenn wir weiterhin die stärkste Kraft in Bochum sind und mit dem Ergebnis über dem Bundesschnitt liegen, wir sind einer der Verlierer der Wahl. Seit Jahren ist der Anteil der Erst- und Zweitstimmen für die Bochumer SPD bei Wahlen zum Bundestag rückläufig. In den letzten 12 Jahren ist der Anteil der Zweitstimmen für die SPD von gut 50% (2005) auf rund 30% (2017) gesunken. Auffällig ist zudem, dass die Partei deutlich schlechter abschneidet als ihre Kandidaten. So kann es mit unserer Partei im Bund und in Bochum nicht weitergehen!

 

Wir fordern deshalb, auch mit Blick auf die anstehende Kommunalwahl, eine umfassende Aufarbeitung und Analyse der Wahlergebnisse. Die Stimmenzuwächse der AFD, der Linken und der Grünen machen deutlich, dass die SPD nicht als die Kraft zur Gestaltung der Zukunft in Bochum und in Deutschland wahrgenommen wird. Wir wollen nicht, dass sich dieser Trend vorsetzt und müssen dieser Entwicklungen etwas entgegensetzen! Darum müssen wir uns als Bochumer SPD selbstkritisch und in unseren Strukturen, Mechanismen und Angeboten hinterfragen. Darüberhinaus müssen wir dafür sorgen, dass die SPD über Bochum hinaus Ideen für eine moderne und bürgernahe Politik entwickelt. Wir wollen, dass die SPD in Bochum und im Bund wieder als die Partei wahrgenommen wird, die die Interessen der Menschen vertritt und die Zukunft gestaltet.

 

Die SPD muss deshalb nicht nur für eine gerechte sondern auch für fortschriftliche Politik stehen und eine Vision von einem modernen Deutschland entwickeln. Dazu müssen wir auch aus der Bochumer SPD heraus einen sichtbaren Beitrag leisten. Deshalb wollen wir jetzt eine Diskussion um die Zukunft der SPD und die Zukunft der Gesellschaft in Bochum und darüber hinaus beginnen: Digitalisierung der Arbeit, sichere und auskömmliche Renten, moderne Bildung und Lebenslanges Lernen, ein bezahlbares Gesundheitssystem, moderne Verkehrskonzepte, bezahlbarer Wohnraum. Die Themen und Herausforderungen, angetrieben durch die Digitalisierung, sind vielfältig und wir dürfen diese Themen nicht anderen Parteien überlassen.

 

Wir wollen, dass die Menschen die SPD wieder als die politische Kraft wahrnehmen, die die Lebensbedingungen der Menschen mit modernen Konzepten verbessert und sich ihren Zielen und Versprechen auch über den Wahltag hinaus verpflichtet fühlt.

 

Der SPD Ortsverein Bochum Altstadt

Veröffentlicht am 18.10.2017

 

BundespolitikBundestagswahl am 24. September 2017

 

Warum sollten wir am 24. September 2017 wählen gehen?

 

 

1. Weil es das Recht und Privileg jedes wahlberechtigten Bürgers ist!
 

2. Weil jede Stimme zählt!
Würde man nicht wählen gehen, dann würde die Stimme verloren gehen. Nichtwählen aus Protest ist daher auch keine Lösung.
 

3. Weil man aktiv die Politik mitbestimmen kann!
Die Erststimme entscheidet darüber, welcher Direktkandidat in den Bundestag ziehen soll und die Zweitstimme entscheidet darüber, wieviele Sitze eine Partei im Bundestag erhalten wird. Mit der Wahl des Direktkandidaten und der Partei gestaltet man auf Bundesebene die Inhalte der Politik mit. Außerdem kann man bestimmen, welcher Kandidat den Wahlkreis bzw. die Stadt Bochum und seine Interessen in Berlin vertreten soll. 

 

Die Wahlempfehlung des Ortsvereins Altstadt lautet:

  • Erststimme für Axel Schäfer
  • Zweitstimme für die SPD

Wofür setzt sich Axel Schäfer ein? Hier ein kurzer Überblick

Veröffentlicht am 11.09.2017

 

AllgemeinDas Spielplatzfest Düppelstraße begeistert wieder zahlreiche Kinder!

Der SPD Ortsverein Bochum-Altstadt und das Haus der Begegnung luden wiederholt zum traditionellen Spielplatzfest in die Düppelstraße ein.

Veröffentlicht am 01.07.2017

 

OrtsvereinEinladung Spielplatzfest Düppelstraße am 30.06.2017

Veröffentlicht am 16.06.2017